Dienstag, 12. September 2017

Rezension: Love Letter Big Box von Pegasus Spiele

Mehr als zu viert? Kein Problem ...

Seiji Kanai: LOVE LETTER BIG BOX für 2-8 Spieler mit Illustration von Andrew Hepworth, Jeffrey Himmelman bei Pegasus Spiele 2017

Mein altes LOVE LETTER ist in Würde gealtert. Genauer gesagt: Sogar meine beiden LOVE LETTER. Mit zwei Spielen geht’s auch schon gut zu acht. Die Karten sind speckig, die Kartenränder abgenutzt. Wir haben es richtig abgenudelt und abgeranzt. War ja auch überall mit und entsprechend oft im Einsatz. Da zeigen sich Spuren …

Ich hab' jetzt Ersatz, sogar zu den alten 16 neue 16 Karten. Nur bei fünf bis acht Mitspielern kommen die neuen Karten zum Einsatz. Mit bis zu vier Spielern bleibt alles beim Alten, auch dass man als Letzter übrig bleibt oder wenigstens unter den letzten Mitspielern die höchste Personenkarte hält. Die neuen Karten sind natürlich das Salz in der Suppe.

Irgendwie erstaunlich, dass dann oft genug noch Eingewöhnungsrunden erforderlich sind. Wie wirken die Karten im Wechselspiel? Welche Fallstricke gibt es? Was sollte man sich unbedingt merken? Was im alten Spiel ohne neue Karten längst verinnerlicht ist, führt bei den neuen Karten zu dem altbekannten Phänomen: Und daraus entwickelt sich ein witzig, hinterhältiges und sehr unterhaltsames Spiel! Manche möchten es nicht glauben, aber LOVE LETTER hat auch bei skeptischen Mitspielern immer gezündet. Es liefert alles: Emotionen in allen Schattierungen und witzige Situationen, weil einer wieder was verpennt hat. Man lernt auch aus Fehlern, besonders wenn man sich zum Gespött macht. Aber weil das jedem mal passiert, ist das alles halb so wild.


Und was ist jetzt mit den neuen Karten?! Mir persönlich gefallen besonders die Königswitwe und der Marschall. Erstere befördert Duelle mit kleinen Karten, denn der Spieler mit der höheren Handkarte scheidet aus … natürlich unter großem Gelächter! Der Marschall ist ein finsterer Geselle, der volle Konzentration der Mitspieler erfordert. Niemals, wirklich niemals sollte irgendwer den Spieler aus dem Spiel schmeißen, der den Marschall im Ablagestapel hat. Der gewinnt dann sofort ein Herz … und dann gibt’s lange Gesichter, wenn der Spieler sein drittes Herz und damit den Sieg einfährt. Nur weil einer zu doof war, sich diese Kleinigkeit zu merken. Eine Revanche ist unausweichlich.

Die Big Box gab's auch schon als Luxusausgabe auf Englisch von AEG. Die ist deutlich opulenter ausgestattet: Mit Magnetklappbox und Kartenschutzhüllen. Wäre eine Alternative, besonders natürlich die Kartenschutzhüllen. Aber ich finde, manche Spiele zeigen ihre Güte genau darin, dass sie völlig abgenudelt und abgeranzt sind. Das schaffen bei mir nur ganz wenige Spiele. LOVE LETTER hat das mit links geschafft.

++++ geht immer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...