Donnerstag, 16. November 2017

Das 352. Montagsspielen mit Lorenzo der Prächtige und dem neuen Kippit




Man glaubt es kaum, aber vor Essen bleibt immer noch Zeit für ein Lustspiel. Ne, ist nicht zum Lachen, aber wir haben Zeit Astrids LORENZO zu spielen. In 25 Minuten ist es erklärt und nach 80 Minuten vorbei. Nur der Statistik halber: Ich gewinne mit 93 gegen 62 Punkte. Irgendwie habe ich intuitiv wohl alles richtig gemacht und Astrid auch schön geärgert. Zu zweit darf sich eben keiner erlauben, irgendeine gute Karte für den Gegner liegen zu lassen. Nicht nur optisch erinnert mich LORENZO an VALLETA. Beide sind vom selben Grafiker … Hauptmotor sind die Karten, die nach und nach ins Spiel kommen. Welches Spiel besser ist? Ach, die beiden Spiele sind für mich einfach zu ähnlich. Wahrscheinlich liegt das aber ausschließlich an der Optik.


Als Absacker dann noch eine Partie KIPPIT von franjos. Das gab’s vor Jahren bereits und jetzt eben wieder schöner in neu. Und wie spielt's sich? Nach der ersten haben wir Fragezeichen im Gesicht. Das Ding spielt sich ziemlich gegen den Strich. Umdenken ist angesagt, weil der Gegenspieler die herunter gefallenen Steine nehmen muss, sofern die Wippe kippt. Wenn sie stehen bleibt und Steine herunter fallen, muss ich selbst die herunter gefallenen Steine nehmen. Und keiner will Steine.

Diese Regelung zwingt zum Umdenken, das ist schon sehr kontraintuitiv. Unser Fazit: Erst hä?, dann jau! Und wir spielen es gleich drei Mal hintereinander. KIPPIT ist schon sehr ungewöhnlich. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich 1999 die erste Version des Spiels wohl gar nicht wirklich verstanden. Ich hab‘ sie noch im Regal und weiß sogar noch wo.

Das 352. Montagsspielen am 23.10.2017 (27/2017)

Dienstag, 7. November 2017

Rezension: Facecards oder vielleicht Face Cards von Ravensburger

Leo Colovoni: FACECARDS für 3 bis 7 Spieler mit Illustration von Oliver Freudenreich bei Ravensburger 2017

Gesichtspärchen

Thema: Immer zwei Karten müssen zusammenfinden. Drauf sind Personen, Tiere und Gegenstände. Wer gehört zu wem? Oder was gehört zu wem? Wer sieht sich ähnlich? Welche beiden Karten sind ein Paar?

Optik: Klar und funktional. Mehr gibt’s nicht zu sagen?! Doch, einige Fotos sind schon sehr gelungen. Entfernte Verwandte der Ferngläser auf Aussichtspunkten sind mir sogar persönlich bekannt. Und bei einigen Motiven lohnt es sich durchaus, sie auf dem Kopf zu betrachten. Mal mit der englischen, mal mit der deutschen Beschriftung nach oben.

Donnerstag, 2. November 2017

+ Perfect Hotel von Jugame Studio

Hiroshi Kawamura: PERFECT HOTEL mit Illustration ebenfalls von Hiroshi Kawamura für 2-5 Spieler bei JUGAME STUDIO 2017 (ver.0.0 (Spiel 2017 Edition) /2017.8)

Wie könnte es aussehen? Das PERFECT HOTEL muss keine Schönheit sein, aber das höchste Hotel (fünf Bonuspunkte) sein. Und es dürfte gerne auch das größte Penthouse oben drauf haben (drei Bonuspunkte). Außerdem sollte man auch mindestens vier Kartensorten verbaut haben, sonst gibt’s drei Minuspunkte. Achja, Mehrheiten in den sechs verschiedenen Etagen-Karten sind auch sehr hilfreich. Da sind 6 bis 10 Punkte drin. Das lohnt sich also besonders.

Dienstag, 31. Oktober 2017

Das 351. Montagsspielen mit Perfect Hotel, 13 Tage und NMBR9


Das Spiel sieht schon sehr stylisch aus … und hat nur eine kleine Schachtel. PERFECT HOTEL kommt aus Japan. Ist ja klar, sowas können nur die Japaner. Es ist ja auch „nur“ ein Kartenspiel. Im Fachchinesisch könnte ich schreiben: „Set Collecting“. Wir sammeln Karten für das perfekte Hotel. Eine Ersteinschätzung folgt.

Montag, 23. Oktober 2017

Die 10. wichtigsten Tipps für die paar Spieler, die nicht nach Essen kommen

Es sind ja doch alle in Essen. Wenn man die sozialen Medien verfolgt, kann man nur zu diesem Schluss kommen: Dieses Jahr werden die Internationalen Spieletage in Essen noch voller, noch vielfältiger, noch größer und deshalb riesig werden. Da könnte ich mir diese Tipps glatt klemmen. Aber es gibt sie doch, ein paar unter den Milliarden Menschen, die es nicht schaffen. Was sollen die nur von Mittwoch bis Sonntag machen?

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Das 350. Montagsspielen mit 13 Tage und Catan – Das Duell



13 TAGE – DIE KUBAKRISE 1962 ist letztens eingetrudelt … mit einem ziemlich feuchten Umkarton. Zum Glück ist nichts mit dem Spiel passiert. Wäre ja auch zu schade um das schöne Material. Für einen Verlag ist es nicht ganz ohne Risiko, ein Spiel schon vor den Internationalen Spieletagen auf den Markt zu bringen. Was, wenn das Spiel durchfällt? Heute kommt es auf den Tisch, wir sind schließlich mal wieder zu zweit.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

+ Scythe von Stonemaier Games (deutsche Ausgabe von Morning)

Jamey Stegmaier: SCYTHE mit Illustration von Jakub Rozalski für 1-5 Spieler bei Stonemaier Games 2016, deutsche Ausgabe bei Morning 2016


Ursprünglich ein Kickstarter-Spiel, ist es auf der Spiel 2016 bei Morning auch auf Deutsch erschienen. Feuerland Spiele hat es dann in ihr Programm übernommen. Dieser Lebensweg des Spiels verspricht einiges. SCYTHE muss wohl was können können. Schon mal interessant: Jeder startet mit einer leicht anderen Ausgangslage ins Spiel. Daraus das Beste zu machen, ist dann die Bestimmung und Berufung. In der allerersten Partie das vollständig zu durchblicken, ist heute unsere Herausforderung.

Es startet ganz friedlich als Entwicklungsspiel. Jeder für sich in seiner Ecke des überbunten Spielplans. Wir sammeln mit unseren Arbeitern Rohstoffe und entwickeln daraus Technologien, die unsere Spielweise verbessern. Wie immer bei dieser Art von Spiel: Viel hilft viel: Viele Arbeiter, viele Kampfmaschinen, viele Technologien. Und davon auch am besten als Erster.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...